Pädagogik

Der Waldkindergarten „Wiesenknopf“ ist ein Ort in der Natur, der einen Entwicklungsraum für Kinder und ihr individuelles „Wachsen“ schafft, basierend auf einer sicheren, emotionalen und achtsamen Beziehung in einem immer gleich bleibendem Gruppengefüge. Wir möchten den Kindern durch unsere Begleitung ermöglichen, zu verantwortungsbewussten, selbstständigen, respektvoll handelnden Mitmenschen heranzuwachsen. Die Kinder erleben in ihrer gegebenen Erfahrungswelt ihre Selbstwirksamkeit und ihre immer kräftiger werdenden, verzweigenden Wurzeln verankern sich so fest im Erdreich. Durch ihre Entwicklungszeit in der Natur gewinnen die Kinder eine wertschätzende, dankbare Haltung gegenüber dem großen Ganzen, ihrer Umwelt und dem sozialen Miteinander. Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an den Grundsätzen der Naturpädagogik und der Pädagogik von Maria Montessori. Im Waldkindergarten „Wiesenknopf“ verbinden wir diese pädagogischen Ansätze miteinander.

Tagesablauf:

  • Bringzeit von 07.45 Uhr bis 08.45 Uhr
  • Freispielzeit bis 09.10 Uhr
  • kurzes Zusammentreffen im Kreis zur Besprechung des Tagesplanes
  • zweite Freispielzeit beginnt:
    hier können die Kinder selbstständig in dem visuell abgesteckten Bereich auf Entdeckungsreise gehen und Spielinhalte, SpielpartnerInnen sowie die Spieldauer frei wählen. Auch finden hier situationsorientierte Bildungsangebote statt, an denen die Kinder freiwillig teil nehmen können
  • die Kinder haben bis 11.00 Uhr die Möglichkeit zu vespern
  • um 11.45 endet die gemeinsame Spielzeit im Wald
  • anschließend gibt es einen kurzen Abschlusskreis:
    hier wird eine kleine Geschichte gelesen, Lieder gesungen, die Geschehnisse vom Tag besprochen, etc.
  • die erste Abholzeit ist um 12.15 Uhr:
    die Kinder gehen gemeinsam mit einer Pädagogin zum Abholplatz
  • um 12.30 Uhr beginnt das gemeinsame Mittagessen
  • anschließend ist noch einmal Freispielzeit
  • die zweite Abholzeit ist um 13.30 Uhr :
    die Kinder werden von einer Pädagogin zum Abholplatz begleitet

Pädagogische Maßnahmen, Grenzen und Regeln in der Natur:

Beim Aufenthalt mit Kindern in der freien Natur bzw. im Wald sind Regeln im Kindergarten „Wiesenknopf“ ein wichtiger Bestandteil, um das Gefährdungsrisiko für die Kinder zu minimieren und auf den Schutz der Natur zu achten. Die bestehenden Regeln werden mit den Kindern anschaulich erarbeitet und regelmäßig wiederholt.
 
..hier gelangen Sie zum Gesamtkonzept Konzept

Betreuungszeiten/Gruppenstärke:

Unsere Betreuungszeiten sind Montag bis Freitag von 07.45 Uhr bis 13.30 Uhr.
Die Kinder können morgens von 07.45 Uhr bis 08.45 Uhr an unseren Treffpunkt gebracht werden. Es gibt die Möglichkeit, die Kinder um 12.15 Uhr (ohne Mittagsvesper), sowie auch abschließend um 13.30 Uhr (mit Mittagsvesper) abzuholen.
Die Gruppenstärke beträgt ca. 20 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Der Waldkindergarten „Wiesenknopf“ kann von Kindern aus der Gemeinde Sigmarszell besucht werden. Bei freier Kapazität freuen wir uns auch, Kinder von umliegenden Gemeinden in den Waldkindergarten aufzunehmen

Kleidung und Ausstattung:

Um die verschiedenen Arten von gutem Wetter genießen zu können, ist die Ausstattung der Kinder im Waldkindergarten von großer Bedeutung. Deshalb benötigen die Kinder für ihren Kindergartentag:
Einen Rucksack:
  • mit Rückenfutter, Bauch- und Brustgurt
    • verschließbares Fach, welches die Kinder möglichst selbständig Händeln können
    • ein Iso-Sitzkissen
    • eine Trinkflasche
    • eine bzw. zwei Brotzeiten in einem Mehrwegbehältnis
    • zwei Sammelbeutel

Kleidung:

 • wir empfehlen das „Zwiebelschichtenprinzip“ d. h. mehrere Schichten
     – nicht allzu dicke Kleidung übereinander anziehen

• festes Schuhwerk bzw. Wanderschuhe

• Regen- und Matschkleidung ungefüttert und gefüttert (Hosen ohne Träger)

• im Sommer Kopfbedeckung

• im Winter Schneehose (ohne Träger), zwei Paar Handschuhe, Mütze

"HILF MIR, ES SELBST ZU TUN. ZEIGE MIR, WIE ES GEHT. TU ES NICHT FÜR MICH. ICH KANN UND WILL ES ALLEIN TUN. HAB GEDULD MEINE WEGE ZU BEGREIFEN. SIE SIND VIELLEICHT LÄNGER, VIELLEICHT BRAUCHE ICH MEHR ZEIT, WEIL ICH MEHRERE VERSUCHE MACHEN WILL. MUTE MIR FEHLER UND ANSTRENGUNG ZU, DENN DARAUS KANN ICH LERNEN." MONTESSORI

Montessori

Montessoripädagogik ist ein von Maria Montessori ab 1907 entwickeltes und namentlich in Montessori-Schulen angewandtes pädagogisches Bildungskonzept, das die Zeitspanne vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen abdeckt

 

Marina Frey  und Johanna Schlichte sind in
Niederstaufen: Beide Frauen sind Montessori-Pädagoginnen, die zuletzt
zwei Jahre im gleichen Kindergarten in Österreich zusammen gearbeitet
haben. Im neuen Sigmarszeller Waldkindergarten wollen sie nun
Montessori- und Naturpädagogik miteinander verknüpfen.

 

„Montessori ist eine innere Haltung“, sagt Frey und erklärte den Eltern,
dass diese Haltung einen respektvollen, liebevollen und
verantwortungsbewussten Umgang mit den Kindern bedeute. Die
Erzieher seien Wegbegleiter, die jenen Rahmen vorgeben, innerhalb
dessen sich die Kinder individuell entwickeln könnten. Die Arbeit am
Konzept wie auch an allem anderen, was mit dem neuen Kindergarten zu
tun hat, laufe auf „Hochtouren“, versicherte Frey. Schließlich soll der
Waldkindergarten, der nach der Pflanze Pimpinelle „Wiesenknopf“
benannt ist, im Oktober starten.

Ausführliches Konzept des Waldkindergarten "Wiesenknopf"

„Wir brauchen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, er-mutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.“
Prof. Dr. Gerald Hüther, Akademie für Potenzialentfaltung