Frequently Asked Questions

Was Sie schon immer über den Waldkingarten wissen wollten…


Die häufigsten Fragen und Antworten

Sind die Kinder bei jedem Wetter draußen?

Ja, wir sind bei jedem Wetter draußen. Die Kinder erleben hautnah und mit allen Sinnen jede Jahreszeit. Dabei ist witterungsangepasste Kleidung sehr wichtig. Wenn es stürmt oder gewittert benutzen wir unsere Schutzunterkunft, die nicht weit von unserem Waldplatz entfernt ist.

Wie schützt man die Kinder vor Zecken?

Um die Kinder vor Zecken zu schützen, ist es wichtig, immer lange Kleidung, Kopfbedeckung und geschlossenes Schuhwerk zu tragen. Wir empfehlen den Eltern täglich ihr Kind nach dem Kindergarten abzusuchen.
Weiter Informationen unter: 

www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/fsme/

Gibt es wirklich kein Spielzeug?

Wir haben sehr wenig vorgefertigtes Spielmaterial. Der Naturraum „Wald“ gibt den Kindern Raum für Fantasie und Kreativität. Dabei stehen ihnen zum Spielen Naturmaterialien (Stöcke, Erde, Schnee,…) zur Verfügung. Ein Stock ist einmal ein Flugzeug – ein anderes Mal eine Puppe – dann einmal ein Schlüssel. Auch arbeiten unsere Kinder mit Werkzeug, wie z.B. Hammer, Säge und unser Bauwagen ist ausgestattet mit Büchern und Malutensilien.

Wie klappt die Umstellung auf die Schule?

An das Stillsitzen in der Schule muß sich wohl jedes Kind erst einmal gewöhnen. Studien belegen aber, dass Kinder aus Waldkindergärten in vielen Bereichen gegenüber Kindern aus Regelkindergärten im Vorteil sind. So werden sie z.B. bei Motivation-Ausdauer-Konzentration, Sozialverhalten und Mitarbeit im Unterricht durchschnittlich deutlich besser bewertet als andere Kinder.

Rennen die Kinder den ganzen Tag herum?

Nein, natürlich nicht. Kein Kind tut das, auch unsere nicht. Warum auch? Unsere Kinder vermissen im Wald kein Spielzeug und sind so phantasievoll, das ihnen immer neue Spiele einfallen. Und wer Ruhe braucht, bekommt sie auch. Unsere Erzieherinnen freuen sich über Kuschelzeiten mit den Kindern oder Vorlesen. Es wird ganz individuell auf die Kinder eingegangen.

Gibt es Vorschularbeit?

Der Waldkindergarten arbeitet, wie jeder Kindergarten, nach dem bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan. Bei uns findet jedoch keine Vorschule bzw. Vorschulstunde im klassischen Sinne statt. Eine ganzheitliche Vorbereitung auf das gesamte Leben und somit auch auf die Schule erfolgt im kontinuierlichen Prozess. In der Auseinandersetzung mit der Natur und der unmittelbaren Umgebung, durch soziales Lernen in der Gruppe, sowie emotionale Bindungen erlernen und erfahren die Kinder Fähigkeiten, Werte und Grundlagen elementarer Bildungsprozesse für ihr weiteres Leben.

Wo gehen die Kinder aufs Klo?

Die Kinder gehen bei uns im Waldkindergarten auf das „Waldklo“. Dies ist ein abgegrenzter Bereich im Wald, der außerhalb des Spielbereiches liegt. Für das „große Geschäft“ seht eine Schaufel zur Verfügung, um ein Loch zu graben.

Laufen die Kinder nicht weg?

Beim Aufenthalt mit Kindern in der freien Natur bzw. im Wald sind Regeln ein wichtiger Bestandteil. Auch bei uns im Waldkindergarten Wiesenknopf werden die bestehenden Regeln immer wieder mit den Kindern anschaulich erarbeitet und wiederholt. Dazu gehört auch die Regel in Sicht- und Rufweite der PädagogInnen zu bleiben. 

Wie schützt man vor dem Fuchsbandwurm?

Auch dafür bestehen zum Schutz der Kinder weitere wichtige Regeln bei uns im Waldkindergarten: Es dürfen grundsätzliche keine Waldfrüchte (Beeren, Gräser, Pilze, o.ä.) in den Mund gesteckt und gegessen werden. Zahme Wildtiere, Kadaver und Kot dürfen nicht angefasst werden.

Wer kann aufgenommen werden?

Nach unseren Erfahrungen tut der Waldkindergarten allen Kindern gut. Ob Mädchen oder Junge, jedes Kind entwickelt sich entsprechend seiner/ihrer Persönlichkeit weiter. Der Waldkindergarten Wiesenknopf nimmt Kinder der Gemeinde Sigmarszell auf und auch Kinder von auswärtigen Gemeinden, insofern freie Plätze verfügbar sind.

Sind die Kinder häufiger Krank?

Nein, der tägliche Aufenthalt und die Bewegung im Wald stärkt das Immunsystem. Dies zeigt sich als fortlaufender Prozess, indem sich das Immunsystem auf die umgebende Umwelt der Kinder einstellt, damit umgeht und sich stark macht. Ebenso wirkt die Bewegung in der Natur sich positiv auf das allgemeine Wohlbefinden aus.